Springe zum Inhalt

Blog

Unser Toleranz-Projekt geht trotz der Einschränkungen durch Corona weiter und erfordert nun noch größeres Engagement: 4 Standorte sind zur Zeit in der Diskussion und wir sind überzeugt, wenn die coronabedingte neue Sicht auf gesellschaftliches Handeln greifen sollte (?), wird das Thema Toleranz eine andere Bedeutung haben.

Die angedachten neuen Mitglieder in unserer „Stelen-Familie“ sind: Waldsassen sollte ja Anfang Juli eingeweiht werden, diese Feier ist um ein Jahr verschoben - am Neubau der Sophie-Opel-Schule in Rüsselsheim - auf einem Platz in Homberg/Efze - am Deutschen Glasmalerei-Museum in Linnich - und Görlitz ist wieder in der Diskussion: an der Frauenkirche - mal schauen wie weit wir kommen!

Dank an Spender

Einen großen Dank möchte der Verein aussprechen an die vielen Spender für unser Buch: dies hat uns die Finanzierung ermöglicht. Bei drei der hier aufgeführten neuen Standorte war das Buch dann auch schon sehr hilfreich! Mit positiver Energie werden wir das nächste Jahr angehen, auch in der Hoffnung auf die Aussicht einen möglichen Termin für die nächste Jahreshauptversammlung zu finden und dann viele neue Kontakte und Anfragen für weitere Standorte unserer STELEN der TOLERANZ zu bekommen.

Dazu möchten wir unsere jährliche „Jahresendbitte“ wiederholen: Für unser Engagement, das Symbol der Toleranz weiter zu etablieren brauchen wir eine finanzielle Basis - wir freuen uns über jede uns unterstüzende Spende - natürlich mit folgender Spendenbescheinigung. Unsere Bankverbindung ist:

Förderverein Netzwerk Stelen der Toleranz e.V.
IBAN: DE38 5105 0015 0100 2059 20 BIC: NASSDE55XXX Naspa

St. Nikolai in Kalkar

Karl-Martin Hartmann schreibt anlässlich der Einweihung der letzten Fenster: "Am 3. Oktober war ja mit der Einweihung der letzten beiden Fenster in St.Nicolai in Kalkar der Abschluss nach 23 Jahren gemacht. Ich habe gesehen, dass es gut geworden ist und meine Ideen/Intentionen/Ansprüche an diese Arbeit für mich eingelöst sind: das langt. Es gehrt um die Arbeit und wie sie ihre Wirkung entfaltet und nicht um meine Person. Trotzdem war dies alles aber auch mit etwas Wehmut verbunden, denn auf diesem Wege haben wir doch einige wunderbare Menschen kennenlernen dürfen, nun ist aber ein „Haken gesetzt“ hinter dieses Projekt und neue Gedanken und Vorhaben bekommen wieder mehr Platz."

Hier 4 Fotos vom Ereignis am 3. Oktober:

Und bitte die Musik anhören, dies war mein Wunsch und der Organist in St.Nicolai - wir kennen uns nun ja auch schon 22 Jahre - hat es für mich arrangiert: von Bach die Toccata geht wunderbar in „Paint it Black“ von den Rolling Stones über - es wurde auf der Orgel + Saxophon + Gitarre + Schlagzeug zu Beginn des Gottesdienstes gespielt: Einfach hier herunterladen und dann anhören.

Vielen Dank und für heute mit einem herzlichen Gruß + bitte gesund bleiben
Euer/Ihr Vorstand

 

„Unser Buch“ ist erscheinen! STELEN SYMBOL TOLERANZ 1994 - 2020. "Toleranz ist Funktionsbestandteil einer pluralistischen Gesellschaft."

Das Buch dokumentiert unser Engagement, ein Symbol der Toleranz zu etablieren, von den Anfängen 1994 bis zum aktuellen Stand des Netzwerkes. Zum weiteren Ausbau unserer „Stelen-Familie“ wird es ein überzeugendes und hilfreiches Argument sein. Inzwischen haben alle Mitglieder unseres Vereins ihr Exemplar des Toleranzbuches erhalten. Weitere Exemplare können Sie bei uns bestellen.

Dazu noch eine Bitte:  Es besteht immer noch die Möglichkeit, den Verein für die Herstellungskosten des Buches von 6.500,00 Euro und für laufende Projekte mit einer Spende zu unterstützen. Auch unser Toleranz-Projekt geht trotz der Einschränkungen durch Corona weiter und erfordert nun noch größeres Engagement: 4 Standorte sind zur Zeit in der Diskussion und ich bin überzeugt, wenn die Corona bedingte neue Sicht auf gesellschaftliches Handeln greifen sollte, wird das Thema Toleranz eine nochmals gesteigerte Bedeutung haben.

Für all dies ist Ihre Spende eine große Hilfe. Unsere Bankverbindung ist: Förderverein Netzwerk Stelen der Toleranz e.V.
IBAN: DE38 5105 0015 0100 2059 20 BIC: NASSDE55XXX Naspa.

Am 16. November hatten wir unsere Veranstaltung zum Internationalen Tag der Toleranz in der Handwerkskammer Wiesbaden. Die Gastfreunschaft und vielfältige Hilfestellung durch die Handwerkskammer waren großartig. Dr. Christoph Gelking, Geschäftsführer der Handwerkskammer, hielt einen fesselnden Vortrag zum Thema Toleranz und unter dem Motto Lit erat ur und Musik - Texte zur Toleran z trug Renate Kohn Texte zur Toleranz vor, am Cello begleitete sie Cornelius Hummel. Großen Eindruck hinterließ die von uns arrangierte Ausstellung mit den Toleranztafeln aus Stettin in Verbindung mit den extra für diese Ausstellung verfassten Statements von Schülerinnen und Schülern der IGS Alexej von Jawlensky, Wiesbaden. Diese Ausstellung wurde dann am folgenden Tag in der Evangelischen Kirche in Hochheim präsentiert.

Am 3. Juli ist in Waldsassen die Einweihung einer Stele der Toleranz an der Grenze nach Tschechien - dem ehemaligen „Eisernen Vorhang“ geplant, unser nächster konkreter Standort! Für einige weitere Standorte werden Gespräche geführt: Gutenbergschule, Wiesbaden + Sophie-Opel-Schule in Rüsselsheim + für einen möglichen Standort in Sarajewo, für andere Standorte sind erste Diskussionen in gang oder geplant.

In den letzten Wochen hat Karl-Martin Hartmann das "Stelen-Buch“ zusammengestellt - es wird bei der Druckerei Zeidler gedruckt und voraussichtlich Ende März vorliegen.

Das Buch dokumentiert unser Engagement der Toleranz ein Symbol zu etablieren, von den Anfängen bis zum aktuellen Stand des Netzwerkes. Zum weiteren
Ausbau unserer „Stelen-Familie“ wird es ein überzeugendes und hilfreiches Argument sein.
Dazu habe ich eine Bitte: die Bitte, die Zahlung der Kosten für die Herstellung, ca. 6500,00 Euro,
mit einer Spende zu unterstützen - dies wäre eine große Hilfe: Bitte vermerken: SPENDE-BUCH
Unsere Bankverbindung ist: Förderverein Netzwerk Stelen der Toleranz e.V.
IBAN: DE38 5105 0015 0100 2059 20 BIC: NASSDE55XXX Naspa

 

Der Förderverein Netzwerk Stelen der Toleranz e.V. und die Handwerkskammer Wiesbaden hatten gemeinsam zu einer Veranstaltung am Internationalen Tag der Toleranz 2019, dem 16. November in die Handwerkskammer eingeladen. Die Gastfreunschaft und vielfältige Hilfestellung durch die Handwerkskammer waren großartig. Dr. Christoph Gelking, Geschäftsführer der Handwerkskammer, hielt einen fesselnden Vortrag zum Thema Toleranz und unter dem Motto Lit erat ur und Musik - Texte zur Toleran z trug Renate Kohn Texte zur Toleranz vor, am Cello begleitete sie Cornelius Hummel. Großen Eindruck hinterließ die von uns arrangierte Ausstellung mit den Toleranztafeln aus Stettin in Verbindung mit den extra für diese Ausstellung verfassten Statements von Schülerinnen und Schülern der IGS Alexej von Jawlensky, Wiesbaden. Diese Ausstellung wurde dann am folgenden Tag in der Evangelischen Kirche in Hochheim präsentiert.

Programm zum Internationalen Tag der Toleranz 2019

  • Begrüßung und Vortrag durch Herrn Geschäftsführer Dr. Christoph Gelking von der Handwerkskammer Wiesbaden
  • Lesung: Renate Kohn rezitiert Texte zur Toleranz und wird begleitet von Cornelius Hummel / Cello

    Renate Kohn und Cornelius Hummel
  • Ausstellung: Toleranz-Tafeln aus Stettin/Polen anläßlich der Einweihung einer Stele der Toleranz zu den Internationalen Bonhoeffer-Tagen 2019 / St.Trinitatis Gemeinde im Dialog mit Positionen von Schülern der Alexej-von-Jawlensky-Schule, Wiesbaden.

    Ausstellung Toleranz Stettin/Wiesbaden
  • Open space: Gedankenaustausch bei Wein + Brezel

Einladung zum Download als pdf.

Liebe Mitglieder des Fördervereins und Freunde der Toleranz,

die für den 26. Juni geplante Jahresversammlung mussten wir leider verschieben. Neuer Termin der Jahresversammlung ist der Freitag, 16. August ab 18 Uhr im Atelier von Karl-Martin Hartmann und Kerstin Jeckel in der Parkstraße 97 in Wiesbaden.

Stele für Stettin/Szczecin

Am 1. Juni war eine Delegation des Vereins in Stettin/Szczecin wo im Rahmen der Internationalen Bonhoeffer-Tage die erste 8 Meter hohe Stele der Toleranz im Netzwerk Toleranz eingeweiht wurde. Im Rahmen dieser Feier hielt unser Vorstandsmitglied Bärbel Schwitzgebel den Festvortrag, vor vielen Besuchern und prominenten Vertretern aus Politik, Stadt und Kirche.
Der Text auf der Stele - in Polnisch und Deutsch - war zum einen Artikel 1.4 der „Erklärung von Prinzipien der Toleranz“ - diese so wichtige Aussage zur Toleranz steht immer auf jeder Stele zusammen mit Texten die den Menschen „vor Ort“ von Bedeutung sind. In diesem Fall war es ein Bonhoeffer-Zitat, da die Stele auch im Andenken an Dietrich Bonhoeffer errichte wurde, der in Stettin-Finkenwalde von 1935 an Leiter des Predigerseminars der Bekennenden Kirche war, bis zur Schließung durch die Gestapo im September 1937. Das Zitat: „Die Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.“
Der Unterschied in der Höhe der Stele zu den bisherigen 6 Meter hohen Stelen ist überaus beeindruckend und so wesentlich nachhaltiger als es die zwei Meter mehr vermuten lassen!
Hier einige Fotos von der Feier in der St.Trinitatis Gemeinde in Stettin.

Weiteres Fenster für die Nicolai-Kirche in Kalkar

Gerne möchten wir auf ein weiteres „Ereignis“ hinweisen. An Pfingstmontag wurden in St. Nicolai in Kalkar die Fenster Nummer 19 + 20 von Karl-Martin Hartmann durch Erzbischof em. Werner Thissen im Beisein von MP Armin Laschet eingeweiht. Jetzt fehlen nur noch zwei Fenster zur Vollendung des Gesamtzyklus der Fenster. Karl-Martin Hartmann: "Eine besondere Freude bereitete mir dabei Jan Szopinski der Kantor und Organist, er spielte für mich zusammen mit drei Musikerkollegen zur Einführung in die Veranstaltung von Pink Floyd „Shine on You Crazy Diamond“ https://m.youtube.com/watch?v=qP3uf7F2VYE

Hier der Link zu einem Pressebericht von der Einweihung.

Dank der intensiven Partnerschaft, die das evangelische Dekanat Wiesbaden mit der lutherischen Diözese Breslau / Wroclaw verbindet, konnten wir - auf Initiative des ehemaligen Ökumene-Pfarrers Klaus Endter - am 1. Juni an der St. Trinitas Kirchengemeinde in Stettin/Szczecin im Rahmen der „Internationalen Bonhoeffer-Tage“ die Einweihung einer 8 Meter hohen roten Glasstele feiern.

Stele der Toleranz für Stettin
Stele der Toleranz für Stettin

In Anwesenheit von Bischof Waldemar Pytel, zahlreichen hochrangigen Vertretern aus Kirche und Stadtgemeinde, sowie Vertretern unseres Netzwerkes Stelen der Toleranz“ und der Internationalen Bonhoeffer Gesellschaft wurde damit nach Wroclaw nun zum zweiten Mal eine Stele als Symbol für grenzüberschreitende Toleranz in Polen errichtet.

Stele der Toleranz für Stettin
Stele der Toleranz für Stettin

In einer Feierstunde wiesen alle Sprecher auf die existentielle Bedeutung von Toleranz für ein friedliches Miteinander von Menschen und Völkern hin. Angesichts großer gesellschaftlicher Herausforderungen ist das klare Bekenntnis zu einem friedlichen und kooperativen Umgang aktueller denn je.

Stele der Toleranz für Stettin
Stele der Toleranz für Stettin

Auf der Glasstele sind das Bonhoeffer Zitat „Die Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.“ sowie ein Auszug aus der 1995 von der UNESCO veröffentlichten „Erklärung von Prinzipien der Toleranz“ in deutscher und polnischer Sprache zu lesen.

Stele der Toleranz für Stettin
Stele der Toleranz für Stettin

Das „Netzwerk Stelen der Toleranz“ stellt damit im 25. Jahr seines Bestehens die weltweit 24. Stele auf. Sinnfällig soll so der Toleranz ein unübersehbares Symbol weltweit gegeben werden.

Liebe Mitglieder des Fördervereins und Freunde der Toleranz,
Unsere letztjährige Veranstaltung am 16. November, dem Internationalen Tag der Toleranz, fand in der Alexej von-Jawlensky-Schule statt.Internationalen Tag der Toleranz, Veranstaltung in der Alexej von- Jawlensky-Schule WIesbaden. Unser Gastredner war Ahmad Mansur.

Internationalen Tag der Toleranz, Veranstaltung in der Alexej von- Jawlensky-Schule WIesbaden. Unser Gastredner war Ahmad Mansur.

Unser Gastredner war Ahmad Mansur, sein Vortrag und die anschließende Diskussionsrunde wurden von einem sehr zahlreichen Publikum verfolgt - wir sind überzeugt, dass wohl die meisten einen nachhaltigen und zur Reflexion anstoßenden Eindruck mitnahmen!Internationalen Tag der Toleranz, Veranstaltung in der Alexej von- Jawlensky-Schule WIesbaden. Unser Gastredner war Ahmad Mansur.

Einige der in den letzten beiden Jahren angestoßenen Projekte führten nicht zur Realisierung einer Stele, wobei die Gründe sehr unterschiedlich gewesen sind, es waren dies die Projekte an der Anna-Freud-Schule in Ludwigshafen, der Rheingauschule in Geisenheim und der Obermayer-Schule in Neuhof.

Stele in Stettin

Um so erfreulicher: bis Ende Mai werden wir in Stettin an der St. Trinitatis Kirchengemeinde eine Stele aufstellen, die im Rahmen der dort stattfindenden Internationalen Bonhoeffer-Tage eingeweiht werden wird.Stettin an der St. Trinitatis Kirchengemeinde

Projekt "Die UNESCO Stele"

Auch nimmt unsere Vision der UNESCO zum 25. Jahrestag der „Erklärung von Prinzipien der Toleranz“ am 16. November 2020 eine 12 Meter Stele zu schenken, zusammen mit dem Land Hessen + seiner Landeshauptstadt, einen vielversprechenden Fortgang: Unterstützung bekommen wir dabei von Maria Böhmer der Präsidentin der Deutschen UNESCO Kommission, und Gespräche mit Mitgliedern des Hessischen Landtages und der Stadt Wiesbaden wurden dazu geführt.UNESCO zum 25. Jahrestag der „Erklärung von Prinzipien der Toleranz“

Projekt 30 Meter Stele in Wiesbaden

Auch ist die „Mutter aller Stelen“ wieder in die Diskussion gekommen! Der nun geplante Standort für eine 30 Meter hohe Stele ist das Gebiet des Hainerbergs. Dazu fand am 27. Februar im Rathaus ein Gespräch mit OB Sven Gerich und dem Amerikanischen Standortkommandanten Colonel Noah Cloud statt: der mögliche Standort wurde festgelegt und eine Genehmigung für die Aufstellung wurde bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bereits gestellt - mal schauen wie weit wir hier jetzt kommen!30 Meter hohe Stele ist das Gebiet des Hainerbergs.

 

 

Einladung zum Jour Fixe am Dienstag, 9. April 2019 / Jahresversammlung

Der nächste Jour Fix des Netzwerk Stelen der Toleranz findet am Dienstag, 9. April ab 19 Uhr im Atelier von Kerstin Jeckel und Karl-Martin Hartmann in der Parkstraße 97 in Wiesbaden statt. Bitte merken Sie sich auch schon einmal den Termin für unsere Jahresversammlung am Mittwoch, 26. Juni ab 19 Uhr ebenfalls bei im Atelier in der Parkstraße 97 vor.

Ihr Karl-Martin Hartmann

Der Förderverein Netzwerk Stelen der Toleranz e.V. lädt sehr herzlich ein zur Veranstaltung am Internationalen Tag der Toleranz, Freitag, 16. November 2018 - ab 17.00 Uhr mit Ahmad Mansour in der Aula der Integrierten Gesamtschule Alexej von Jawlensky, Hans-Böckler-Straße 1 in 65199 Wiesbaden.

Programm:

17:00 Uhr - Toleranz-Performance
Die Projekte der Schülerinnen und Schüler zur Woche der Toleranz in der IGS Alexej von Jawlensky werden im Rahmen einer Toleranz-Performance präsentiert.

18:00 Uhr - Vortrag und Diskussion
mit Ahmad Mansour: „Klartext zur Integration - Gegen falsche Toleranz und Panikmache“
Begrüssung: Christoph Manjura, Bildungs- und Integrationsdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden
Moderation der Diskussion: Dr. Frieder Schwitzgebel

Ahmad Mansour
Ahmad Mansour

Das Netzwerk Stelen der Toleranz hat den Psychologen und Bestsellerautor Ahmad Mansour, selbst muslimischer Immigrant, zum Internationalen Tag der Toleranz nach Wiesbaden eingeladen. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Problemen und Chancen der Integration. Durch seine Reisen in Deutschland, er besuchte Haftanstalten, Schulen und Flüchtlingsunterkünfte, und seine Gespräche mit Politikern, Lehrern und Sozialarbeitern hat er erfahren, wie Zusammenleben funktioniert und woran es scheitern kann.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, der Eintritt ist frei! Und wir freuen uns, dass die Buchhandlung Vaternahm den Vortrag mit einem Büchertisch begleitet.

Einladung zum Download als pdf..

Die Sieger unseres Schulwettbewerbs „Netzwerk – Stelen der Toleranz” wurden im Rahmen einer Feierstunde am 20. Februar 2018 im Rheingau Gymnasium Geisenheim von Kultusminister Prof. Dr. Lorz gemeinsam mit dem Wiesbadener Künstler Karl-Martin Hartmann für ihre Engagement zum Thema Toleranz ausgezeichnet.

Geehrt wurden die Rheingauschule für ihr Projekt ,,kunstRAUM - Vielfalt" sowie die Haupt- und Realschule Birstein für das Theaterstück ,,Fremde werden Freunde“. Sie erhielten jeweils eine unserer 1 Meter großen „Stele der Toleranz“.

„Stelen der Toleranz“ an zwei hessische Schulen verliehen
„Stelen der Toleranz“ an zwei hessische Schulen verliehen

Mit Blick auf den Bildungs- und Erziehungsauftrag des hessischen Schulsystems erklärte Minister Lorz bei seinem Besuch: „Die Schule hat nicht nur die Aufgabe, ihre Schülerinnen und Schüler mit Wissen zu versorgen und auf die Berufs- und Studienwelt vorzubereiten. Vielmehr darf und muss sie auch erziehen. Und hier spielt Toleranz gegenüber dem Anderen und Fremden eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Es geht darum, die Rechte anderer auch gegen sich selbst gelten zu lassen und religiöse und kulturelle Werte zu achten und zu respektieren. Dass dies in Geisenheim und Birstein seit Langem gelebte Praxis ist, freut mich sehr und ich bin mir sicher, auch in Zukunft noch viel Positives von den beiden Schulen hören zu dürfen.“

Vom Hofstaat Lyzeum in DEN HAAG erreicht uns folgende wunderbare Nachricht:;

"In der Anlage eine Aufnahme, die Euch hoffentlich gefallen wird. Gestern hatten wir wiederum Besuch. Unser Ministerpräsident Mark Rutte war zu uns gekommen, weil wir offiziell ein Versorgungsheim in unserem Stadtviertel adoptiert haben. Schüler vom Hofstad Lyceum besuchen regelmäßig die Bewohner und machen allerhand Aktivitäten mit ihnen, wie Jeu de boule spielen, malen, einen kleinen Spaziergang machen oder einfach einen gemütlichen Kaffeeklatsch. Gestern feierten wir die offiziellen Bestätigung unserer Zusammenarbeit mit dem Heim. Auch diese Initiative verstehen wir aus unserer Überzeugung Toleranz täglich zu praktizieren. Verständnis für andere, sei es für Menschen mit einer anderen Herkunft, einem anderen Glauben, einer anderen Identität oder für hilfsbedürftige ältere Leute, für die Einsamkeit fast täglich eine Gegebenheit ist. Die Stele und die dazugehörenden Gedanken inspirieren uns nach wie vor!
Liebe Grüsse Ruud"

Von Wiesbaden in die Welt - die Toleranz-Stele:
Von Wiesbaden in die Welt - die Toleranz-Stele:

Bei Euch am Hofstaat Lyzeum in DEN HAAG wird mit der Stele der Toleranz gelebt! Wir freuen uns immer wieder sehr, wie engagiert Ihr seid, lieber Ruud und Deine Schule!