ÜBER UNSEREN VEREIN | VORSTAND | KÜNSTLER
ABOUT OUR ASSOCIATION | BOARD | ARTIST

Die UNESCO “Erklärung von Prinzpien der Toleranz” vom 16. November 1995 ist das Fundament und die Basis unseres Handelns im NETZWERK-TOLERANZ - dies Erklärung, wie auch die “Allgemeine Erklärung der Menschenrechte” und für uns das “Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland” sind für uns allgemeine Grundwerte, die die Grenzen dessen, was nicht tolerierbar ist festlegen und somit die Grenzen der Toleranz bestimmen. 

The UNESCO "Declaration of Principles on Tolerance" of 16th November 1995 is the foundation and basis of our actions as NETWORK-TOLERANCE - this declaration, as well as the "Universal Declaration of Human Rights" and for us the "Constitutional Law of the Federal Republic of Germany" are general fundamental values that define the limits of what cannot be tolerated and thus determine the boundaries of tolerance.

web Karte 2020-04.JPG

WIR GEBEN DER

TOLERANZ EIN SYMBOL.

Auf öffentlichen Plätzen, an Schulen,

bei Institutionen, in Städten und Gemeinden,

in der Natur und im urbanen Raum.

WE GIVE

TOLERANCE A SYMBOL.

In public places, in schools,

in institutions, in cities and communities,

in nature and in urban areas.

Förderverein NETZWERK | STELEN der TOLERANZ e.V.

info@netzwerk-toleranz.de

+49 611.9566119

Der Förderverein NETZWERK | STELEN der TOLERANZ e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und zum Ausstellen einer Spendenbescheinigung berechtigt.

The association NETWORK | STELEN of TOLERANZ e.V. is recognized as a

non-profit organization and entitled to issue a donation receipt.

Nassauische Sparkasse

Wiesbaden NASPA

IBAN: DE38 5105 0015 0100 2059 20
BIC: NASSDE55XXX

Toleranz macht Freunde | Tolerance makes friends

1995 haben wir mit einer Gruppe von Menschen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis voller Enthusiasmus den Verein „Stele für Wiesbaden“ gegründet und nicht geahnt, was auf uns zukommt! Die gesellschaftlichen Umbrüche haben das Projekt und die Idee, der Toleranz ein Symbol zu geben, von Jahr zu Jahr relevanter gemacht. Die ursprüngliche Idee, ausgehend von unserer Heimatstadt Wiesbaden ein Netzwerk der Toleranz mit dem Zeichen der roten Stele aufzubauen, hat sich in das ernsthafte Unterfangen verwandelt, den Begriff der Toleranz aus der freudigen Weltumarmung herauszuholen um die Grenzen der Toleranz auszuloten und zu kommunizieren. Auf dem Weg mussten wir uns von einigen Projektideen verabschieden und konnten dafür den Versuch unternehmen, neue Notwendigkeiten sichtbar zu machen. Die Toleranz in all ihren Facetten zu verstehen und zu leben scheint uns heute wichtiger denn je. In Zeiten von Social Media und politischen Umwälzungen in unseren Gesellschaften verlangen die Begriffsbestimmungen eine andauernde Auseinandersetzung und auch den Mut, an Toleranz zu glauben. Daran, dass ein toleranter Blick das gemeinsame Leben auf unserem Planeten besser machen könnte, und Kriege nur noch der Vergangenheit zuzuordnen sind.

In 1995, with a group of people from our circle of friends and acquaintances, we enthusiastically founded the association "Stele for Wiesbaden" and had no idea what was in store for us! The social upheavals have made the project and the idea of giving tolerance a symbol more relevant from year to year. The original idea of building a network of tolerance with the symbol of the red stele, starting from our hometown Wiesbaden, has turned into the serious undertaking of taking the concept of tolerance out of the joyful world embrace to explore and communicate the limits of tolerance. On the way we had to say goodbye to some project ideas and could instead make an attempt to make new necessities visible. Understanding and living tolerance in all its facets seems more important to us today than ever before. In times of social media and political upheavals in our societies, the definitions of terms demand a constant debate and also the courage to believe in tolerance. In that a tolerant view could make the common life on our planet better, and wars can only be assigned to the past.

Und es ist wahr: Toleranz macht Freunde! Unzählige freundschaftliche Begegnungen und gemeinsame Projekte mit Menschen in vielen Ländern haben unser künstlerisches Leben, zusammen mit den Vertretern und Begleitern des Vereins, bereichert und uns immer wieder einen toleranten Blicks auf den Nächsten gelehrt. Wir konnten mit den Referenten und Musikern, den Technikern, Handwerkern und Winzern, die sich sofort alle begeistern liessen, das wunderbare Bacharach-Projekt realisieren. In diesen Jahren haben wir mit den Vorträgen zur Toleranz unendlich viele Menschen erreicht, die mit Freude und Interesse den besonderen Ort besucht haben um sich die Auffassungen zur Toleranz aus ganz verschiedenen Perspektiven anzuhören. 

And it is true: tolerance makes friends! Countless friendly encounters and joint projects with people in many countries have enriched our artistic life, together with the representatives and friends of the association, and have always taught us a tolerant view of our neighbor. We were able to realize the wonderful Bacharach project with the speakers and musicians, the technicians, craftsmen and winemakers, all of whom were immediately enthusiastic. In these years we have reached an infinite number of people with the lectures on tolerance, who have visited the special place with joy and interest to listen to the views on tolerance from very different perspectives.

Aus diesen Begegnungen sind Freundschaften über Religionsgrenzen und Herkünfte hinweg erwachsen. Wir konnten hautnah die Konflikte in Israel und Palästina erleben, und haben auf beiden Seiten Freunde gefunden. Wir durften in Tallinn ein supermodernes Europa erleben und in Polen sehen, wie die alten Nachkriegskonflikte zu neuen Annäherungen geführt haben. Wir haben erlebt wie sich über die Stelen-Orte Netzwerke entwickelt haben, so dass wir länderübergreifend an Freundschaften und Beziehungen teilhaben konnten. Wir konnten in Den Haag eine historisch überkommene und nun europäische Notwendigkeit zur Toleranz erleben und in Italien die Freude mit den Kindern teilen, die sich für ihre Toleranzstele engagiert haben. In Wiesbaden sind engagierte Lehrer zu Freunden geworden, die unermüdlich neue Toleranzprojekte mit ihren Schülern realisieren. Darüber hinaus sind über die Jahre durch das „Netzwerk Stelen für Toleranz e.V.“ persönliche Freundschaften entstanden und auch alte Beziehungen sind in den mehr als 25 Jahren durch das grosse Engagement im Verein zu festen freundschaftlichen Verbindungen geworden.

Friendships have grown out of these encounters across religious boundaries and origins. We were able to experience first-hand the conflicts in Israel and Palestine, and made friends on both sides. We were able to experience a super-modern Europe in Tallinn and see in Poland how the old post-war conflicts have led to new rapprochements. We have experienced how networks have developed through the stelae locations, so that we can participate in cross-country friendships and relationships. In The Hague we were able to experience a historically inherited and now European need for tolerance, and in Italy we were able to share the joy with the children who were committed to their tolerance stele. In Wiesbaden, committed teachers have become friends who tirelessly implement new tolerance projects with their students. In addition, personal friendships have developed over the years through the "Netzwerk Stelen für Toleranz e.V." and even old relationships have become firm bonds of friendship in the more than 25 years through the great commitment in the association.

Durch die Veranstaltungen zum „Internationalen Tag der Toleranz“ des Vereins durften wir erleben wie sich Menschen für die Toleranz engagieren, die selbst betroffen sind und überzeugt, den Gedanken der Toleranz in die Gesellschaft tragen zu müssen und ebenso deren Grenzen aufzuzeigen.

Through the events for the "International Day of Tolerance" of the association, we were able to experience how people are committed to tolerance, who are themselves affected and convinced that they have to carry the idea of tolerance into society and also show its limits.

In mehr als 25 Jahren haben wir mit Vertretern und Freunden aus Politik, Religion, Wirtschaft und Kultur, und allen gesellschaftlichen Bereichen zahlreiche intensive Gespräche führen dürfen, haben viel gelernt, und verstanden den Blick zu weiten und uns bestärken lassen, die Idee der Toleranz weiterzutragen. Nicht zu vergessen: die vielen Unterstützer, die sich haben überzeugen lassen, dass es Sinn macht, in die Toleranz zu investieren. Private Förderer, Institutionen, Firmen und Gelder aus politischen und kirchlichen Spenden-Töpfen haben geholfen, die inzwischen 24 Stelen für Toleranz in dem grossen Netzwerk zu realisieren. All diesen Freunden, Spendern und Helfern sei hier von Herzen gedankt, dass sie unsere Künstler-Idee bis heute mittragen, sich immer wieder auf Gespräche und anstrengende Überzeugungsarbeit mit uns eingelassen haben, und weiter mit uns daran glauben, dass die Sichtbarkeit des Symbols der Toleranz in Form der roten Stele ein wenig helfen kann, unsere Welt achtsam, und vielleicht auch ein bisschen besser zu machen.

In more than 25 years, we have been able to hold numerous intensive discussions with representatives and friends from politics, religion, business and culture, and all areas of society. We have learned a great deal, and have understood how to broaden our view and be encouraged to carry the idea of tolerance forward. Not to forget: the many supporters who let themselves be convinced that it makes sense to invest in tolerance. Private sponsors, institutions, companies and funds from political and church donation pots have helped to realize the now 24 stelae for tolerance in the large network. We would like to thank all these friends, donors and helpers from the bottom of our hearts for supporting our artist's idea until today, for engaging in discussions and strenuous persuasion work with us again and again, and for continuing to believe with us that the visibility of the symbol of tolerance in the form of the red stele can help a little to make our world more mindful, and perhaps also a little better.

Kerstin Jeckel + Karl-Martin Hartmann, im Juni 2022

Die STELEN - das ZEICHEN für TOLERANZ

The STELEN - the SYMBOL for TOLERANCE

Um tolerant zu sein, müssen die Grenzen dessen, was nicht tolerierbar ist, festgelegt sein. Denn auch die Toleranz definiert sich über die Grundwerte, die diese Grenzen der Toleranz bestimmen. Zu den Grundwerten unserer Gesellschaft zählt die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, sie wurde durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 verkündet. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 ist die unmittelbare Basis der tragenden Werte unsere Gesellschaft.

To be tolerant, the limits of what cannot be tolerated must be defined. For tolerance is also defined by the fundamental values that determine these limits of tolerance. One of the fundamental values of our society is the Universal Declaration of Human Rights, which was proclaimed by the General Assembly of the United Nations on December 10, 1948.  The Basic Law of the Federal Republic of Germany of May 23, 1949 is the direct basis of the fundamental values of our society.

Werte anzuerkennen und nach ihnen zu leben und zu handeln erfordert Toleranz. Die Mitgliedstaaten der UNESCO haben deswegen die „Erklärung von Prinzipien der Toleranz“ am 16. November 1995 verabschiedet und diesen Tag zum Internationalen Tag für Toleranz proklamiert – diese Erklärung ist, neben den Grundrechten, unser Fundament und die Basis unseres Handelns im NETZWERK TOLERANZ.

Recognizing values and living and acting according to them requires tolerance. For this reason, the member states of UNESCO adopted the "Declaration of Principles on Tolerance" on November 16, 1995 and proclaimed this day as the International Day for Tolerance - this declaration, along with fundamental rights, is our foundation and the basis of our actions in NETWORK TOLERANCE.